Vorträge und Veröffentlichungen

OPTATEC 2010 - "Integrated Process Chain for Precision Molding of Glass Optics"

15.06.10
Aixtooling Messestand Optatec 2011
Bernd Bresseler
Bernd Bresseler

VDI Workshop zum Thema replikative Optikfertigung

01.12.09
VDI
Bernd Bresseler
Bernd Bresseler
Maritim Hotel Düsseldorf
Chair der Veranstaltung war Prof.- Dr. Fritz Klocke vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT.
Die Aixtooling GmbH beteiligte sich mit einem Vortrag zum Thema "Werkzeugbau für das Präzisionsblankpressen optischer Gläser" (siehe Anhang).Folgende Themen wurden im einzelnen adressiert:

  • Potential und Realisierungsmöglichkeiten von Mikrooptiken
  • Fertigungsangepasstes Design
  • Werkstoffe
  • Formwerkzeuge und Maschinen
  • Prozesse
  • Messung und Qualitätssicherung

Im Anhang (siehe unten und Dateianhänge) finden Sie sowohl das Tagungsprogramm als auch die Veröffentlichung der Aixtooling GmbH.

Aixtooling präsentiert beim 19. World of Photonics Congress

17.06.09
Guido Pongs
Guido Pongs
laser2007_as2498
laser2007_as2498

5th International Colloquium on Optics "Optics - Key Technology for the Future"

18.03.09
Bernd Bresseler
Bernd Bresseler
Quellenhof_tcm234-141651
Quellenhof_tcm234-141651
Optikkolloquium 2009 Plenum

Jahrbuch 2009 Optik und Feinmechanik

31.12.08
Jahrbuch Optik 2009
Jahrbuch Optik 2009

Der Werkzeugbau als Maß der Dinge - Ultrapräzise Formwerkzeuge für das Präzisionsblankpressen optischer Gläser

30.03.07
Mikroproduktion 03/2007

Advanced Optics Using Aspherical Elements (SPIE Press Book)

01.10.07
Advanced Optics Using Aspherical Elements
Fachbuch
Moderne optische Abbildungssysteme erzielen heute Leistungen, die man früher für undenkbar hielt. Das gleiche gilt auch für Optiken für Kommunikationszwecke, für Messtechnikaufgaben, für Materi-albearbeitung, etc. Diese Leistungssteigerungen sind sowohl auf den Gebrauch neuer Materialien, als auch auf die Einführung neuer Oberflächenbearbeitungs- und Montageprozesse zurückzuführen. Ent-scheidend war, dass die Physik der Massenabtragung beim Polieren ebenso wie die der Massenauftragung beim Beschichten soweit quantitativ verstanden wurde, dass die Prozesse mathematisch modellierbar wurden, um eine computergesteuerte Realisierung zu ermöglichen.
Dieser Fortschritt erlaubt nunmehr im vermehrtem Masse, Asphären in hochwertige Optiksysteme einzusetzen, was bislang aus Kostengründen nicht in dem Umfang möglich war wie bei den asiatisch dominierten Massenprodukten, z.B. für Handykameras.

Um jedoch Chancen und Risiken des Einsatzes von Asphären abzuschätzen, ist eine Kenntnis der gesamten Wertschöpfungskette notwendig, die sich vom Design über die Materialeigenschaften, Oberflächen-bearbeitungsvarianten, Metrologiemethoden, Beschichtungskonzepte bis hin zur Systemmontage erstreckt. Verlässliche Auskünfte darüber können aber nur durch Experten von der täglichen Technologiefront gegeben werden. Deshalb bringt das Buch Beiträge zu diesen Themen-kreisen von fast 60 Autoren aus 30 renommierten Optikfirmen und In-stituten aus dem deutschsprachigen Raum.

Erfreulich ist, dass viele der Autoren und ihre Firmen und Institute der DGaO als Mitglieder verbunden sind, was als Zeichen der in der Optik traditionell gepflegten Kollegialität über Firmengrenzen hinaus betrachtet werden kann.

Die in Template-Form eingereichten Beiträge werden ergänzt durch eine didaktisch gehaltene Einfüh-rung, die eine Bewertung und Zusammenfassung der Beiträge, sowie einen Ausblick auf zukünftige Trends beinhaltet. Dieser Teil wurde im Wesentlichen verfasst von den Herausgebern B. Braunecker (Früherer Optikentwicklungsleiter bei Leica Geosystems AG / Heerbrugg), R. Hentschel (früherer Optikproduktionsleiter bei Schott AG) und Prof. H. Tiziani, DGaO Ehrenmitglied und langjähriger Leiter des Instituts für Technische Optik der Universität Stuttgart.

Das Ziel des Buches ist, jeder optischen Anwendung ihren bestgeeigneten Weg quer durch die Wert-schöpfungskette zu weisen und dabei die empfohlenen Methoden zu verstehen, aber auch ihre Limiten zu erkennen und die Investitions- und Betriebskosten abzuschätzen. Gleichzeitig sind vertiefte Informationen aus dem Internet abrufbar. Das Buch ist also nicht nur Technikern, sondern auch Entscheidungsträgern und Beratern nachdrücklich zu empfehlen.

Ungeschliffen und doch wie poliert
Pressen von Glasoptiken löst das Schleifen und Polieren ab.

24.04.06
Glasoptik-Fertigung auf Toshiba-Maschinen: Das Präzisionsblankpressen nimmt mehrere Minuten Zeit in Anspruch und hat einbaufertige Linsen zum Ergebnis (Bilder: Fraunhofer IPT)
Industrieanzeigher 2006

4th International Colloquium on Optics "Optics - Key Technology for the Future"

18.03.09
Bernd Bresseler
Bernd Bresseler
Quellenhof_tcm234-141651
Quellenhof_tcm234-141651
Today advanced optics and optical systems are essential components which enable innovative product developments especially in several fast growing industries. Due to the ongoing demands for mobility and resolution optical systems are designed with lower weight and smaller size. In this context glass optics are continuously in competition to plastic optics, but often its stable optical performances make them the preferred materials. The trend is obvious - the rising demand for optical elements with increasing geometrical complexity. Aspherical optics, diffractive optical elements, and monolythical lens arrays are already implemented to compensate the limitations of spherical components.
Direct optical manufacturing i.e. by pre-grinding, finish grinding and polishing is an established process chain for standard optics. It can produce lenses with higher geometrical accuracy and surface quality with adequate cost efficiency, although, the process chain requires extensive technological know-how. Comprehensive automation strategies are therefore difficult to implement. Conventional glass optics manufacturing plants are characterized by manual procedures and significant dependency on empirical knowledge. Direct manufacture of complex shaped optical elements requires significantly more efforts. Several process steps on different advanced machine tools have to be chained and fed back which results in long manufacturing times and high costs per piece. Of course these process chains are justified and required when highest accuracies on large optics are needed. A typical example is the manufacture of ultra precise optics for wafer steppers for microlithography.
However, there exists a large demand for complex imaging optics with medium accuracy (i.e. l/4-l/6). These optics are used in many applications within consumer electronics, laser technology, automotive or life science industry.
One promising approach to fill this gap is the replicative production technology. Europe is in an excellent position in the design and development of advanced optical systems. However, many industries have been transferring their production to low-wage countries.
The application of precision glass moulding - as one example of replicative manufacturing - utilizes our strengths. It is designed for automation, the high requirement for technological know-how and the minimum process steps to just one manufacturing device precision glass moulding is destined to become an important technology for the european optical industry.


Erstellt von: web designwerkstatt.be - Konzeption, Design und Umsetzung von interaktiven Projekten